Agentur- und Vertriebsvereinbarungen

Aufgrund der Größe des US-Marktes – sowohl in territorialer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht – ist es für die meisten Unternehmen nicht praktikabel, eine eigene US-weite Vertriebsorganisation aufzubauen. Sie vertrauen bestimmte Territorien daher branchenspezialisierten Vertriebshändlern an, die im eigenen Namen ihre Produkte vermarkten und verkaufen (Distributors), oder Agenten, die im Namen des Unternehmens Aufträge an Land ziehen. Da Vertrauen gut, im Sinne des Risk Management aber Kontrolle besser ist, sind präzise und umfassende vertragliche Vereinbarungen unentbehrlich.

Wichtige Aspekte dieser Verträge sind:

  • Sales Targets (vorgeschriebene Mindestumsätze)
  • Marktüberwachungspflichten (Monitoring Duties; vor allem hinsichtlich Produkthaftung)
  • Exklusivität/Nicht-Exklusivität
  • Haftungsbeschränkungen
  • Verwendung geistigen Eigentums
  • Kündigungsregelungen
  • Errechnung der Provision (bei Agenten)

Nachdem mit dem Mandanten entsprechende Vertragsentwürfe erarbeiten wurden, lassen diese sich mit wenig Aufwand jeweils an die verschiedenen Vertriebspartner anpassen.

Ebenso essenziell für die Risikokontrolle im Vertriebsbereich sind durchsetzbare Liefer-AGB (General Terms and Conditions of Sale and Delivery) und Garantiebedingungen (Manufacturer’s Representations and Warranties). Wir können diese auf Basis Ihrer kommerziellen Vorgaben neu entwerfen oder bereits bestehende Dokumente an die US-Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten anpassen.

Darüber hinaus helfen unsere Anwälte auch bei Fragen zu anderen Themenbereichen weiter, zum Beispiel bei , oder .